Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien Registration,
Evaluation,
Authorisation and
Restriction of Chemicals
Informationsportal
Umweltbundesamt
Startseite Chemikalien Stoffe Octylphenol und seine Ethoxylate Kontakt | Impressum
Octylphenol und seine Ethoxylate

4-tert-Octylphenol ist der erste Stoff der aufgrund seiner endokrinen Wirkung auf die Umwelt als besonders besorgniserregender Stoff (SVHC) identifiziert wurde. Die Bewertung erfolgte durch das Umweltbundesamt ( > UBA-Presseinformation). Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Octylphenol das Hormonsystem in Fischen beeinträchtigt und dadurch die Entwicklung und Fortpflanzung schädigt. Bereits minimale Konzentrationen von wenigen Millionstel Gramm reichen aus.


4-tert-Octylphenol

4-tert-Octylphenol gehört zu den Alkylphenolen. Die bekannteste Chemikalie der Gruppe ist das ebenfalls hormonell wirkende Nonylphenol, dessen Ethoxylate in einer Greenpeace Studie in Textilien nachgewiesen wurden. Nonylphenol und seine Ethoxylate sind in der Europäischen Union in zahlreichen Verwendungen verboten. 4-tert-Octylphenol dagegen bisher nicht. 4-tert-Octylphenol ist ein Bestandteil von Phenolharzen und außerdem ein Ausgangsstoff für die Herstellung von Polymeren sowie einer Gruppe von Tensiden, den Ocytlphenol-Ethoxylaten. 4-tert-Octylphenol selbst, die daraus hergestellten Harze und Ethoxylate werden z.B. in Farben, Klebstoffen und Reifen verwendet. Anders als für Nonylphenol ist die Verwendung von 4-tert-Octylphenol in der EU bisher nicht verboten. Seit 1986 verzichtet die deutsche Industrie jedoch freiwillig auf den Zusatz von 4-tert-Octylphenol in Wasch- und Reinigungsmitteln. Neben den oben genannten Verwendungen kommen die Ethoxylate auch bei der Erdgasgewinnung durch Fracking zum Einsatz und werden zusammen mit Wasser unter hohem Druck in Gestein gepresst, um Erdgas freizusetzen.

Link zum Support Dokument: http://www.echa.europa.eu/documents/10162/17157361-4016-40ff-bc90-ae8e58e9f12b

Im April 2015 hat die europäische Kommission eine PBT-Bewertung für 4-tert-Octylphenol durchgeführt. Diese Aktivität wurde jedoch ohne Schlussfolgerung zurückgestellt.

Link zum PACT: http://www.echa.europa.eu/addressing-chemicals-of-concern/substances-of-potential-concern/pact?search_criteria_name=4-tert-Octylphenol&search_criteria_casnumber=140-66-9&search_criteria=4-tert-Octylphenol

Durch die Aufnahme in die Kandidatenliste ergeben sich weitreichende Informationspflichten in der Lieferkette. Außerdem haben Verbraucher die Möglichkeit sich zu informieren ob Produkte den Stoff enthalten (weitere Informationen siehe > Kandidatenliste). In einem weiteren Schritt kann 4-tert-octylphenol zulassungspflichtig werden.

4-tert-octylphenol Ethoxylate sind Abwandlungen des 4-tert-Octylphenols. Die Ethoxylate werden in Kläranlagen und in der Umwelt schrittweise abgebaut, so dass am Ende 4-tert-Octylphenol entsteht. Aus diesem Grund wurden durch den Vorschlag des UBA die Octylphenol-Ethoxylate im Dezember 2012 in die Kandidatenliste aufgenommen.

Link zum Support Dokument: http://www.echa.europa.eu/documents/10162/f88ff7a0-59f1-44c1-ac22-295c4d14dbf3

Auch wenn nur ein kleiner Teil des Octylphenols zu Ethoxylaten verarbeitet wird, spielen die Ethoxylate eine große Rolle für den Eintrag von 4-tert-Octylphenol in die Umwelt. Sie sind z.B. ein Bestandteil in wasserbasierten Farben, werden zur Herstellung von anderen Chemikalien verwendet und können auf verschiedenen Wegen in die Umwelt gelangen. Octylphenol-Ethoxylate spielen auch in der Forschung eine Rolle. So werden sie z.B. in vielen Laboren unter dem Namen Triton X genutzt um spezielle Proteine aus biologischen Membranen herauszulösen. Außerdem finden sie noch Anwendung als pharmazeutische Hilfsstoffe.

Durch die Aufnahme in die Kandidatenliste ergeben sich weitreichende Informationspflichten in der Lieferkette. Außerdem haben Verbraucher die Möglichkeit sich zu informieren ob Produkte den Stoff enthalten (weitere Informationen siehe > Kandidatenliste)

Die 4-tert-octylphenol Ethoxylate wurden außerdem durch die ECHA für Aufnahme in den Anhang XIV der REACH –Verordnung vorgeschlagen. Damit würden sie zulassungspflichtig werden und dürften nach einer Übergangsfrist nur noch verwendet werden, wenn ein entsprechender Zulassungsantrag genehmig wurde (weitere Informationen siehe > Zulassung)